Archiv für Mai 2009

Wir (außer Rand und Band)

60 Jahre Wende, nach der bedingungslosen Kapitulation: „Banken haben Schwein gehabt, wir haben den Salat“, so sehen es die „Bundesgartengestalter“. Mehr Absatz wird gefordert. Deutschland wird nicht mehr nur am Hindukusch verteidigt. Der Stoff aus dem die Träume sind, ist immer wieder blau. Die Beinkleider der Glücksritter und Goldsucher waren das Symbol der Reisefreiheit. Die Mauern mußten weichen vor Europas Sternen. Die unbegrenzten Möglichkeiten waren zum Greifen nah… und jetzt kommt die Insolvenz für General Motors.
Welcher Milchpreis ist angemessen? Kinderpornografie ist ein widerliches Millionengeschäft, das bekämpft und geächtet werden muss“, erklärt die Vorsitzende der Frauen Union.
Der Ministerpräsident von MV enthüllt die Weltkinderkuh auf dem Bullenberg zum Weltkindertag. Wohin also mit den Milchüberschüssen. Das Bombodrom in der Kyritz-Ruppiner Heide steht vor dem Aus. Dem Verteidigungsminister wird geraten, die „Macht des Faktischen“ zu akzeptieren.
Kriege werden heute anders gewonnen.
Mehr Fläche für das Futter von Federvieh, Rinder-, Schweine- und Pferdestärken… bringt Hungerleider in Bewegung und nicht nur unter die Erde. Wasser ist naß und im Güllebecken eines Schweineinvestors ist ein relativ junger Mann verstorben. Die nächsten Wahlen sind noch kein Weltuntertgang aber danach wirds lustig. Auch der Opelrettungsplan setzt auf Export. Der Osten muss noch mehr erschlossen werden, weltweit…
schweinefresser
Merkel macht Milch zur Chefsache

Kälbermarsch

Hinter der Trommel her
Trotten dir Kälber
Das Fell für die Trommel
Liefern sie selber.

Der Metzger ruft. Die Augen fest geschlossen
Das Kalb marschiert mit ruhig festem Tritt.
Die Kälber, deren Blut im Schlachthof schon geflossen
Sie ziehn im Geist in seinen Reihen mit.

Sie heben die Hände hoch
Sie zeigen sie her
Sie sind schon blutgefleckt
Und sind noch leer.

Der Metzger ruft. Die Augen fest geschlossen
Das Kalb marschiert mit ruhig festem Tritt.
Die Kälber, deren Blut im Schlachthof schon geflossen
Sie ziehn im Geist in seinen Reihen mit.

Sie tragen ein Kreuz voran
Auf blutroten Flaggen
Das hat für den armen Mann
Einen großen Haken.

Der Metzger ruft. Die Augen fest geschlossen
Das Kalb marschiert mit ruhig festem Tritt.
Die Kälber, deren Blut im Schlachthof schon geflossen
Sie ziehn im Geist in seinen Reihen mit.

BB (1944)

5% der Bauern geben auf, jedes Jahr, seit Jahren… in Deutschland.
Auch die Störche nehmen ab, trotz weniger Bauern gibt es nur noch 45 besetzte Nester in diesem Jahr im Agro-Kreis DM. (es waren mal 120… kürzlich)
7% mehr Raps in MV auf Kosten von Mutter Natur.
Neuland unterm Pflug seit 2009: Landschaftspflege.
Es geht voran. Der Milchüberschuss wird seit 2009 exportsubventioniert.
Wir sind Europas größter Milchproduzent, trotz hoher Agrardieselsteuer.
Die andere Heimat der Störche wird abhängig von unserem Milchpulver.
Irgendwie cool, die Schlepperfahrer im Korso zur Siegessäule.
Die Touristen sind beeindruckt.

Agrarministerin Aigner erklärt sich lächelnd bereit, auf vorgrüne Dieselpreise zurückzuweichen.
Trotz alledem… die Banken bekommen ihre Schlepper-Zinsen und wenn nicht, da war doch noch der Acker.

Deutschland bewegt sich

Eine Initiative ist auf Tour. Gestern war Himmelfahrt. Deutschland bewegt sich: Vom Europapark zur BUGA. Massen sind wieder unterwegs. 20.000 am Tag müssen kommen.
Dann kann die Verschuldung so bleiben, wie sie ist, für die schöne Landeshauptstadt.
Doch die Krise wartet nicht. Die Gäste mit den Dauerkarten kommen nicht durch, durch die Drehkreuze, mit ihren Dratheseln. Sie radeln für den guten Zweck um die aufgewertete Landschaft herum. Auch die Hunde müssen draußen bleiben.
Morgen, da trat das Grundgesetzt in Kraft, für die besseren Menschen, vor 60 Jahren.
Mit der Wende zur Wiedervereinigung mit den Verbliebenen, trat es erneut in Kraft, für das ganze Volk. Deutschland bewegt sich… für die eigene Gesundheit, denn „Leben ist Bewegung“.
Und auch die Bauern sind auf Tour. 500 Schlepper sollen sich in der Bundeshauptstadt formieren. Ihr Biosprit befördert sie in die Nähe der Macht.
Sie wollen auch einen Schutzschirm, so wie die Banken, für die Pflege unserer deutschen Kultur- Landschaft. Sie sollen Steuern zurücklegen dürfen, um in noch schlechteren Zeiten etwas auf der hohen Kante zu haben. Dann können Sie weiter so wirtschaften wie bisher.
So wie alle anderen auch.
Überschüsse müssen abgewrackt werden.
Und die Schweine… die bekommen Exportsubventionen. So reist auch dieser deutsche Überschuss in die Welt. Das muß auch so sein. So lange im Kastenstand, ohne sich drehen zu können, dass ist doch auf Dauer nicht auszuhalten. „Leben ist Bewegung“ oder „Mobilität ist Leben“ (BMW).
Die Welt ist fast in sich stimmig, doch unsere Verfassung, die fehlt noch.
Die sollte doch nach der Wiedervereinigung vom ganzen Volk bestimmt werden, so will es der Abschlussparagraph im GG.

Statt dessen gibt es Neuwahlen für die Repräsentanten.
Deutschland in Bewegung…


europapark

Muttertag im Gülleland

Gestern…
präsentiert sich erstmals der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. auf einer Bundesgartenschau:

„Die zahlreichen Besucher auf der Freilichtbühne im Schlossgarten waren gleich zu Beginn begeistert vom Wehrbereichsmusikkorps 1 der Bundeswehr. Er spielte Märsche, aber auch Schlager und Titel aus bekannten Musicals.

Auch für Spaß und Spiel für die Jüngsten war mit einer Hüpfburg gesorgt.

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge ist mit einer ständigen Präsentation im Bereich Grabgestaltung und Denkmal der Bundesgartenschau 2009 in Schwerin vertreten.“

rapsmal

Denn es muß uns doch gelingen,

Daß die Sonne schön wie nie

Über Deutschland scheint.

(… unser Zeichen ist die Sonne und so manche Menschen, die sich selbst als Antimilitaristen und Pazifisten verstehen, sind auf Distanz zum Volksbund bedacht.)

Glück und Friede sei beschieden

Deutschland, unserm Vaterland!

Alle Welt sehnt sich nach Frieden!

Reicht den Völkern eure Hand.

Wenn wir brüderlich uns einen,

Schlagen wir des Volkes Feind.

Laßt das Licht des Friedens scheinen,

Daß nie eine Mutter mehr

Ihren Sohn beweint!

Heute…
ist also Muttertag und auf der BUGA wird der Spargel präsentiert, ein wirklich prächtiges Gemüse.

Und immer wieder wird behauptet, das schöne Land MV könne seinen Bedarf an Schweinefleisch nicht selber decken. Das scheint als Problem angekommen zu sein, denn die Landesregierung arbeitet fleißig am Aufbau der Schweinefabriken, bodenungebunden… denn 7% mehr Acker wurde zur blühenden Landschaft umgewandelt. Im Vergleich zum Vorjahr steht soviel mehr an Fläche zur Verfügung, um große Traktoren anzutreiben. Diese ziehen die Giftspritzen von Horizont zu Horizont, um die bei den Gästen so begehrte makellose Sonnenfarbe zu erzeugen. Nur diese auserwählte reine Art darf bestehen. Das ganze Land wird dermaßen vergüldet und vergüllt, das für die Gemüse- und Obstproduktion im Land MV letztendlich holländische, spanische und noch weiter entfernte Folienzelte herhalten müssen.

Nicht nur in unserem Gesundheitsland herrscht Krieg auf dem Acker.

Pandemiezucht am Schweriner See

Der Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Hacker bringt Erde der Bundesgartenschau, aus dem Schweriner Schlossgarten, in den Reichtag der Bundeshauptstadt Berlin.
So beteiligt er sich an der Jahrtausendwende- Installation des Künstlers Hans Haacke, unter dem Titel „der Bevölkerung“. In diesen Trog haben schon so manche Politiker ihre Handvoll Heimaterde geworfen. Als das Projekt anfangs nicht so richtig angenommen wurde, da gab es vom Bundesverband der Bildenden Künster die Idee, diesen Trog durch die bundesweit verstreuten Künstler füllen zu lassen. Mehr als 10.000 hätten so ein sichtbaresw Zeichen gesetzt. Denn Masse bringt in der Regel immer eine neue Qualität.
Diese beschleunigte Entwicklung steuert den Abgrund ziemlich direkt an.
Eine große Zahl von Wirten schafft die Voraussetzungen für eine Evolution im Zeitraffer. Massentierhaltungen sind eine Brutstätte für gefährliche Viren.
In Ostdeutschland befinden sich die größten Europas. In Bad Kleinen, wo schon 1998 erstmals in Deutschland die Schweinepest ausbrach, am anderen Ufer der Bundesgartenschau, liegt eine Anlage für 62.000 Schweine in unmittelbarer Nähe zu einem Geflügel-KZ mit hunderttausenden Tieren, das treibt die Entwicklung der nächsten Pandemien voran.
http://www.swr.de/report/-/id=233454/did=4666606/pv=video/gp1=4803074/nid=233454/1kwfmir/index.html
Diese Entwicklung aufzuhalten, scheint nicht gewollt zu sein. Denn gerade in Krisenzeiten müssen die Leute besonders verunsichert werden. Dann kann man sie besser lenken.
Doch gerade in der Krise sind Menschen zu besonderen Wendungen in der Lage. Das muss verhindert werden, denn die Wende hatten wir schon und die war gut so, gut für die Wirtschaft und ihre Entwicklung. Die letzten Hemmungen fielen so weit, dass der Bundesdatenschutzbeauftragte, die Grundlagen der Demokratie in Gefahr sieht. Darum komme es jetzt darauf an, mit den neuen Technologien umgehen zu lernen. Aber schon die alten Technologien haben dafür gesorgt, dass wir eben in genau der momentanen Krise angekommen sind. So laufen wir dann munter weiter den Technologien hinterher und der Abstand wird größer und größer. Also müssen die Bürgerrechte weiter eingeschränkt werden, im Interesse der öffentlichen Ordnung und Sicherheit. Die Technologien müssen aber bleiben, denn die sparen Arbeitsplätze ein und sorgen für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen.
Also noch eine Handvoll Heimaterde in den Trog, es ist der gleiche. Nur die Schweine wechseln immer schneller.
Schon nach gut 3 Monaten haben sie 120 kg Lebendgewicht.
Die neue Grillsaison hat begonnen.
to hus

Arbeitslosendenkmal

Der Feiertag der Arbeit heute, stand gestern vor der Tür.
Doch schon vor Anbruch der Walpurgisnacht nahm der Wahnsinn seinen Lauf. Dem arbeitslosen Niederländer war nach der angedrohten Zwangsräumung seiner Wohnung nur noch sein Kleinwagen verblieben. In diesem schwarzen Auto begann er seinen Tanz in den Mai. Hemmungslos durchbrach er alle Absperrungen in seiner Amokfahrt von ganz unten, hoch zur Spitze der Hierarchie… am Königinnentag in seinem Niederland krachte er gegen ein Denkmal.
Mindestens 5 Tote sind der Kollateralschaden bei dieser Irrsinnstat.
Das Leben dieses Arbeitslosen hängt am seidenen Faden.
Nicht nur die königliche Familie ist geschockt.

Demokratisierung bedeutet den Abbau unnötiger Hierarchie.

Maikrawalle haben eine lange Tradition.

Die Sehnsucht nach der blauen Blume der Romantik ist verweht, wie die roten Fahnen der Fließbandarbeiter. Der Produktionskollektivismus des ‚Systems Ford’ hat seine Wurzeln in den Schlachthöfen. Im Straßenverkehr werden jedes Jahr 1,2 Millionen Menschen getötet und 20 bis 50 Millionen schwer verletzt – die meisten davon in Entwicklungsländern. Tendenz zunehmend.

Die Dummen rennen, die Klugen warten, die Weisen gehen in den Garten.

Heute am 1. Mai treffen sich Befürworter des bedingungslosen Grundeinkommens an der Siegessäule. Von diesem mehrspurig umkreisten deutsche Nationaldenkmal am Großen Stern in der deutschen Bundeshauptstadt gehen die versammelten Fußgänger im Tunnel zum Tiergarten, um bedingungslos auf der Wiese Kaffee zu trinken.


initiative-grundeinkommen.ch/content/blog/2009/05/1-mai-in-berlin.html