Barrierefreiheit

Gorlebens Zwischenlagerchef Ölschläger hatte früher selber in einer Bürgerinitiative mitgewirkt um den DDR-Staat zu verändern.
Heute stellt er fest, dass bei den AKW-Gegnern kein Umdenkprozess stattgefunden hat. Sein Interesse gilt dem Sterben der Sterne. Sternenleben hängt mit Radioaktivität zusammen. Er hat schon in der DDR gelernt, mit der Strahlung umzugehen. Kernenergie ist für ihn kein Irrweg sondern genauso Mittel zum Zweck wie für die in Moskau studierte Physikerin die jetzt den strahlenden Westabfall ins Bundesland ihres Wahlkreises dirigiert.
Der Weg zurück in den Osten ist frei. Der polnische Papst hat den Eisernen Vorhang aufgezogen. Die Soziale Marktwirtschaft konnte einmarschieren.
Der deutsche Papst relativierte das Verhütungsverbot. Auf halbem Weg zur nächstöstlichen Hauptstadt breitet der weltgrößte Jesus seine Arme aus, der neue Schutzpatron einer Kleinstadt. Seine Halbwertszeit könnte nach Ansicht polnischer Bauexperten, die eines Castorbehälters unterbieten. Noch gut 100 km weiter östlich soll ein altes Atomkraftwerk reaktiviert werden. Der süße Brei muss die Wirtschaft ankurbeln. Egal, ob Atomkraft oder Massentierhaltung Bedenken erzeugen, diese dürfen letztendlich nicht den Investoren im Wege stehen. Und so werden Ängste gegen das Unsichtbare radioaktiver Strahlen und multiresistenter Keime kriminalisiert, wenn sie sich organisieren.
Die Terrorgefahr nimmt zu, wird verkündet. Armeeeinsatz im Inneren ist in Deutschland kein Tabuthema mehr. Wem tut es gut, wenn die sozialen Zusammenhänge der Gesellschaft demontiert werden?
Während sich das Volk in Haiti gegen Cholera-Blauhelmsoldaten wehrt, hat der US-Präsident vor dem Weißen Haus einen Truthahn begnadigt – und hatte sichtlich Spaß dabei. 1300 km muss der Durchschnitts-US-Bürger fliegen, bis er seinen flugunfähigen Thanksgivingvogel zwischen die Zähne bekommt.
Der aus Millionen Todeskandidaten auserwählte Gnadenhahn aber heißt Apple.


1 Antwort auf „Barrierefreiheit“


  1. 1 v. hugo 25. November 2010 um 23:45 Uhr

    gut bis sehr gut
    macht weiter

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.